Förderung der Entscheidungsfähigkeit

Ein selbstbestimmtes Leben in sozialer Teilhabe beinhaltet viele Entscheidungssituationen. Manche von ihnen gehören zum täglichen Alltag, wie die Frage, was man essen möchte oder womit man seine Freizeit heute verbringen will. Andere sind weitreichender, betreffen die eigene Zukunft und das Zusammenleben mit anderen.

Um sich entscheiden zu können, ist aber nicht nur die momentane eigene Gemütslage bedeutsam. Vielmehr muss man die zur Auswahl stehenden Möglichkeiten kennen und auch in der Lage sein, darüber und über seine Entscheidung zu kommunizieren.

Für sehr viele unserer Schülerinnen und Schüler sind gerade diese Voraussetzungen einer eigenen Entscheidung nur sehr eingeschränkt gegeben. Seit 2005 beschäftigen wir uns deshalb im Rahmen der Schulentwicklung intensiv mit dem Querschnittthema „Förderung der Entscheidungsfähigkeit“.

 

Ein Beispiel aus dem Unterricht:

Auf dem Foto unten ist der Dreiradplan der Klasse O5 zu sehen. Die Schüler*Innen können damit entscheiden, ob und wann sie mit welchem Dreirad für 15 Minuten auf dem Schulhof fahren möchten. Dabei sprechen sich die Schüler*innen auch mit der Nebenklasse M3 ab.